HOHE OBERFLÄCHENHÄRTE KOMBINIERT MIT GROSSER ZÄHIGKEIT UND FESTIGKEIT IM KERN.

Einsatzhärten mit REESE in neuen Dimensionen:

Die HÄRTEREI REESE verfügt über Europas größte und modernste Schachtofenanlage zum Schutzgashärten.

  • Für Teile mit einem Durchmesser bis zu 5.000 mm
  • Ideal für den Großanlagenbau, z.B. Windkraft, Offshore oder Schiffsbau

Bei diesem thermochemischen Verfahren wird dem Werkstück gezielt Kohlenstoff zugeführt. Beim Carbonitrieren, einer besonderen Art des Einsatzhärtens, wird zusätzlich in geringen Mengen Ammoniak eindiffundiert, um auch niedriglegierte Stähle behandeln zu können. Dabei nutzt die HÄRTEREI REESE das Prinzip der Gasaufkohlung, das sich sehr gut regeln lässt und damit eine genaue Vorgabe der späteren Härtungsprofile erlaubt. Nach der Aufkohlung werden die Bauteile gehärtet und durch Anlassen entspannt. Die wärmebehandelten Werkstücke weisen neben einer hohen Oberflächenhärte (bis 850 HV) und großem Verschleißwiderstand auch eine hohe Biegewechsel- und Dauerfestigkeit auf.

BITTE WEITERLESEN

Durch gezielte Zeit- und Temperaturvariationen der Aufkohlungs-, Härte- und Anlass-prozesse lassen sich die Werkstoffeigenschaften optimieren und in Verbindung mit speziellen Chargiertechniken die verfahrensbedingten Maßänderungen minimieren.

Die HÄRTEREI REESE arbeitet mit hochautomatisierten Mehrzweck-Kammerofenlinien, die das Einsatzhärten, Carbonitrieren und Vergüten von Großserienteilen erlauben. Die Öfen werden automatisch beschickt und entladen; alle wichtigen Verfahrensparameter lassen sich so exakt regeln und dokumentieren.